„Ehrensache. Kämpfer gegen Judenhass“ – Lesung und Gespräch mit Burak Yilmaz

Donnerstag, 17. März 2022 um 19:00 Uhr im Hauptraum der Alte Synagoge Essen (Edmund-Körner-Platz 1 – 45127 Essen)

Burak Yilmaz wuchs in Duisburg auf. Er machte ein Studium der Germanistik und Anglistik und war danach in der Theaterpädagogik tätig. Er bemerkte in Jugendzentren in Duisburg viel Judenhass. Dies motivierte ihn Gedenkfahrten mit muslimischen Jugendlichen nach Auschwitz zu initiieren, weil diese an vielen Schulen oft nicht berücksichtigt wurden.

In den Gedenkstätten wurden diese als aber „Deutsche“ angesprochen, weil sie unter sich Deutsch sprachen: Gehört zur deutschen Identität auch Geschichte und damit auch das Gedenken an Auschwitz? Wenn man einen deutschen Pass haben möchte, muss man sich
dann auch mit dem deutschen Nationalsozialismus auseinandersetzen? Wie kann man Sensibilität für den Massenmord an den europäischen Juden erzeugen, auch wenn sich die eigene Familiengeschichte nicht in Mitteleuropa abspielte?

Mit vier weiteren Mitstreitern konzipierte er ein Theaterstück über wechselseitige Vorurteile in der türkischstämmigen und deutschen Community. Hier ging es nicht alleine um Vorurteil gegen Juden, sondern auch um Haltungen gegen den freieren Lebensstil in der westeuropäischen Gesellschaft.

Über seine Erfahrungen hat er ein autobiographisches Buch verfasst, das 2021 im Suhrkamp Verlag erschienen ist. Er wird daraus zentrale Passagen lesen aber auch für Fragen und Gespräche zur Verfügung stehen.

Menschen im Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus können gemeinsam auf der gleichen Seite stehen und kämpfen.

Eine Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum (KI) der Stadt Essen im Rahmen der Internationalen Wochen gegen den Rassismus im März 2022.

Der Eintritt ist frei.

Informationen zur Anmeldung und den Regeln
Die Abhaltung des Anlasses richtet sich nach der geltenden Corona-Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Zurzeit gilt die 2-G Regel (bitte Personalausweis mitnehmen) und Maskenpflicht beim Herumgehen im Haus. Im Sitzen kann die Maske ausgezogen werden. Paare oder Familien können beisammensitzen.

Es sind 70 Plätze vorhanden. Platzkarten sind über das Sekretariat der Alten Synagoge +49 201 88-45 219 montags bis donnerstags 8:00 bis 15:30 Uhr, freitags von 8:00 bis 13:00 Uhr zu bestellen.

Eine Viertelstunde vor Lesungsbeginn werden nicht abgeholte Platzkarten Interessenten abgegeben.

Den Veranstaltungsflyer können Sie sich hier herunterladen.

Titelfoto: Für sein vielfältiges Engagement gegen Rassismus und Antisemitismus sowie für eine inklusive Erinnerungskultur wurde Burak Yılmaz vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Foto: Pascal Bruns

Werbung