Oberbürgermeister wünscht allen Muslimen einen gesegneten Fastenmonat

Oberbürgermeister wünscht allen Musliminnen und Muslimen einen gesegneten Fastenmonat

Heute Abend (23.4.) beginnt für die muslimische Gemeinde in Essen der Fastenmonat Ramadan. Oberbürgermeister Thomas Kufen übermittelt der muslimischen Gemeinde seine Grüße. Er wies darauf hin, dass alle Religionsgemeinschaften ihre Feste aktuell anders als gewohnt begehen müssen. Für den vierwöchigen Ramadan bedeute dies, dass das gemeinsame Gebet und das allabendliche Fastenbrechen, zu dem traditionell Familie, Freunde und Nachbarn zusammenkommen, nicht in der Moschee oder im öffentlichen Raum stattfinden können. „Ich weiß, wie schwer das ist, denn zum Ramadan gehört nicht nur das Fasten und das Beten, sondern auch das Beisammensein im Familienkreis“, so das Stadtoberhaupt.

Er erinnerte an das aktuelle Kontaktverbot und weitere Regeln und bat dringend darum, sich daran zu halten. Außerdem appellierte er, dabei auch an die ältere Generation und Menschen mit Vorerkrankungen zu denken. Das Coronavirus ist besonders für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem gefährlich. Wer außerdem den Tag über nicht isst und trinkt, könnte zusätzlich geschwächt sein und dem Virus weniger entgegensetzen. „Bitte geben Sie auf sich Acht und bleiben Sie gesund“, so Kufen abschließend.

Quelle: Stadt Essen, www.essen.de – Foto: Ralf Schultheiss