Wege zum Frieden – Wie können religiöse Menschen miteinander handeln?

Dienstag | 17.03.2020 | ab 18:00 Uhr
Grend-Kulturzentrum | Westfalenstr. 311 | 45276 Essen-Steele

Wege zum Frieden – Wie können religiöse Menschen miteinander handeln?

Allen Religionen ist der Auftrag zum Frieden gegeben. Er äußert sich in ihren Gebeten,  die für ein friedliches Miteinander der Menschen auf der ganzen Welt eintreten. Warum ist es dann nicht immer einfach, als gläubige Menschen miteinander zu handeln?

Die Themenreihe „Wege zum Frieden“ wird am 17. März diese Frage beleuchten und dabei den gesellschaftlichen Aspekt in den Mittelpunkt stellen, der von dogmatischer Übereinstimmung absehen kann, weil er das gemeinsame Handeln für eine von allen getragene Stadtgesellschaft ins Zentrum stellt. Beispiele dafür gibt der Initiativkreis Religionen in Essen (IRE) mit dem von ihm und der Stadt Essen gemeinsam getragenen Arche-Noah-Prozess, dem Arche-Fest auf dem Kennedyplatz und den Arche-Dialogen.

Nach einem Impulsreferat, das der Essener evangelische Pfarrer Andreas Volke einbringen wird, werden sich die im Initiativkreis Religionen in Essen zusammenarbeitenden Religionsgemeinschaften vorstellen.

Nach der Pause werden zum Thema mehrere Arche-Dialog-Gruppen gebildet. Dabei lernen die Teilnehmer/Teilnehmerinnen die Methode des Arche-Dialogs als eines der Essener Instrumente kennen, die dazu beitragen, sich über religiöse und kulturelle Prägungen hinweg zu verständigen.

Der Abend bietet die Gelegenheit, weiterführende Verabredungen zu treffen.

Die Veranstaltung steht auch im Zusammenhang mit der Initiative des Essener Oberbürgermeisters Thomas Kufen unter dem Titel “Dialog mit dem Islam“.

Mehr Informationen zum Programm finden Sie in der Einladung zur Veranstaltung.

Anmeldung bis 10.03.2020 per E-Mail an Herrn Tuncer Kalayci (Kommunales Integrationszentrum Essen) » Tuncer.Kalayci@interkulturell.essen.de