Freitags-Predigt vom 25.01.2019

Sei sparsam, verschwende niemals!‎

Meine verehrten Geschwister!

Der Prophet (s) hatte Abu Ubayda b. Dscharrah ‎für das Eintreiben von Zakat nach Bahrain ‎geschickt. Nachdem er seinen Auftrag beendet ‎hatte, kehrte er nach Medina zurück. Der ‎Gesandte Allahs hatte gerade das Morgengebet ‎vorgebetet als er bemerkte,‎‏ ‏dass‏  ‏‎die Gemeinde ‎zahlreicher als üblich zum Morgengebet ‎erschienen war. Er lächelte und sagte: „Ihr habt ‎wohl erfahren, dass Abu Ubayda aus Bahrain ‎zurückgekehrt ist.“ Daraufhin fuhr er wie folgt ‎fort: „Bei Allah, ich habe keine Angst davor, dass ‎ihr aus Armut einen Schaden erleidet. Wovor ich ‎mich fürchte, ist, dass ihr so wie die ‎Gemeinschaften (Umma) vor uns, Wohlstand ‎erlangt und dann miteinander wetteifert und ‎deshalb als Resultat zunichte gehen werdet.“1‎

Werte Gläubige!

Sparsamkeit bedeutet, maßvoll und ausgeglichen ‎zu handeln. Im edlen Vers bringt der erhabene ‎Allah dieses Gleichgewicht mit folgenden Worten ‎zum Ausdruck: „Und diejenigen, die beim ‎Spenden weder verschwenderisch noch geizig ‎sind, sondern zwischen diesem stehen.“2‎

Sparsamkeit bedeutet, Wertschätzung. Es ‎bedeutet, sich dem Wert der im Besitz ‎befindlichen Gaben bewusst zu sein, den eigenen ‎Bedarf gemäß des Notwendigkeitsgrades zu ‎decken und dementsprechend Ausgaben zu ‎tätigen ohne dem Luxus und der Verschwendung ‎zu verfallen.‎

Verschwendung dahingegen bedeutet, in einer ‎Sache extrem zu handeln, die Möglichkeiten und ‎Werte zu vertilgen und die Ausgaben über dem ‎notwendigen Bereich zu halten.‎

Sparsamkeit ist gerechtes Handeln. Sparsamkeit ‎bedeutet nicht,  die Hilfe für Bedürftige unter ‎den Verwandten und Nahestehenden zu ‎unterbinden, oder den eigenen Wohlstand so zu ‎verstecken, dass hierdurch die eigene Familie ‎und die eigenen Kinder in Bedrängnis oder gar in ‎Notsituationen geraten.‎

Meine geehrten Geschwister!

Die Gesellschaft, die heutzutage zu einem ‎erlebnis- und tempoorientierten Leben ‎gezwungen wird, entfernt sich jeden Tag ‎zunehmend von der Spiritualität, die ‎Verschwendung verhindert.‎

Beispielsweise durch Werbung, oder Mode ‎werden die Menschen an unnötigen Verbrauch ‎und an überflüssige Verschwendung gewöhnt. ‎Dadurch entfernen sich die Menschen ‎zunehmend von sehr vielen Auffassungen und ‎Werten, die in der vergangenen Zeit das Leben ‎und die Beziehungen zwischen den Menschen ‎verschönerten. Während Werte wie Geduld, ‎Genügsamkeit, Dankbarkeit, Freigebigkeit und ‎gegenseitige Hilfe vergessen werden, steigen ‎absichtliche Verschwendung, Profitsucht, ‎Versessenheit, Neid, Missgunst und Begierden.‎

Vor diesen Gefahren warnt uns der Prophet wie ‎folgt: „Schaut auf diejenigen, denen es ‎schlechter als euch geht; schaut nicht auf ‎diejenigen, denen es besser als euch geht. Diese ‎Handlung ist aus Sicht der Vermeidung von ‎Geringschätzung der Gaben Allahs noch ‎angebrachter für euch und für eure ‎Dankerweisung.“3‎

Werte Gläubige!‎

Sparsamkeit ist eine Verpflichtung für die Diener ‎Allahs und eine schöne Charaktereigenschaft. Es ‎bedeutet, dass der Gläubige nicht unbegrenzt ‎und unverantwortlich konsumieren darf. Der ‎Gläubige ist sich bewusst, dass sein Reichtum ‎nicht nur das Resultat seiner eigenen Arbeit, ‎sondern gleichzeitig ein Geschenk Allahs ist und ‎setzt sein Vermögen daher im Sinne der Gebote ‎Allahs ein. Der Muslim ist sich bewusst, dass ‎Glück nur dann erlangt werden kann, wenn der ‎Unterhalt auf erlaubtem Wege verdient wurde ‎und dieser auch für die Bedürfnisse von Armen, ‎Bedürftigen und Waisen verwendet wird.‎

Selig sind diejenigen, die den Wert der Gaben ‎erkennen, den Dank dafür erweisen und sparsam ‎mit diesen umgehen!‎

Die DITIB-Predigtkommission

1 Buhari, Rikak, 7; Müslim, Zühd, 6‎
2 Furkan, 25/67‎
3 Müslim, Zühd 9‎

Quelle: DITIB Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.,  www.ditib.de

Werbeanzeigen