Freitags-Predigt vom 14.12.2018

Quelle des Friedens und der Liebe: ‎Die Familie

Verehrte Gläubige!‎

Im rezitierten edlen Vers sagt Allah der Erhabene: ‎‎„Und es gehört zu Seinen Zeichen, dass Er euch ‎aus euch selbst Gattinnen erschaffen hat, damit ‎ihr bei ihnen Ruhe findet; und Er hat Zuneigung ‎und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt. Darin ‎sind wahrlich Zeichen für Leute, die ‎nachdenken.“1‎ Im zitierten Hadis sagte unser geliebter Prophet ‎‎(s): „Gebt Acht! So wie ihr Rechte über den Frauen ‎habt, haben auch die Frauen Rechte über euch.“2‎

Meine verehrten Geschwister!‎

Eine Familie, die durch die Barmherzigkeit ‎Allahs gestützt und durch Kinder und reine Gaben ‎schöner wird, ist eine gesegnete Struktur, die den ‎Menschen wie ein Schutzschild behütet. Die ‎Familie ist die Quelle des Wohls und das nicht ‎verschließbare Tor der Barmherzigkeit. Mit ‎Gebeten durch dieses Tor hindurchzugehen und ‎die Familie auf dem Fundament der Liebe und der ‎Barmherzigkeit zu gründen ist eine Notwendigkeit, ‎um mit diesem gebildeten Zusammenschluss nicht ‎nur die eigenen Familienmitglieder, sondern die ‎ganze Gesellschaft mit Wohl und Harmonie zu ‎versorgen. Frau und Mann können in diesem ‎Zusammenschluss in Loyalität zusammenwachsen ‎und die Kinder können sie in Wohl und Sicherheit ‎erziehen.‎

Verehrte Muslime!‎

Der erhabene Allah schenkt Verheirateten ‎eine besonders starke Zuneigung und ‎Barmherzigkeit damit die Familie zu einer Quelle ‎des familiären Wohls wird. Die aufrichtigen ‎Bemühungen des Ehepaars sind ausschlaggebend ‎dafür, ob die richtigen Schritte zum Glück führen ‎werden und somit die Familie geschützt ist. Mit ‎den Worten des Korans, sind die Ehepartner für ‎einander ein Kleid, das sie umhüllt und deshalb ‎sollten sie ihr Glück bei sich und nicht bei ‎außenstehenden und anderen suchen. ‎

In einer solchen Familienstätte kann es keine ‎grenzenlose Freiheit geben. Auch den Zustand, ‎dass die gesamte Verantwortung nur einer Person ‎auferlegt wird, darf es nicht geben. Vielmehr ‎gehören Respekt, Beachtung der Rechte und eine ‎Aufgabenteilung, zu den Grundlagen des ‎Familienlebens. Auch darf es keinen Egoismus im ‎Hort der Familie geben. Alle sind gleichermaßen ‎Teilhaber des Erfolgs, der Freude und des ‎Kampfes im Angesicht von Schwierigkeiten. Kinder ‎sollten die Eltern nicht plagen aber gleichzeitig ‎haben sich die Eltern liebevoll um ihre Kinder zu ‎kümmern, indem sie ihre schützenden Flügel über ‎sie ausbreiten. Sie sollten keineswegs vom Weg ‎der Gerechtigkeit abweichen und keine Haltung ‎einnehmen, die zu einem schlechten Gewissen ‎führt. In einer Familie die Quelle des Wohls ist, ist ‎alles, was die Familie glücklich macht, von ‎äußerster Wichtigkeit. Aus diesem Grund sollte es ‎immer ein Lächeln auf den Lippen geben und ‎immer ein schönes Wort auf der Zunge liegen. ‎Positive Gefühle sollten nicht versteckt und ‎Erfolge sollten gewürdigt werden.‎

Geehrte Gläubige!‎

Wir gehören zur Gemeinschaft des Propheten ‎‎(s), der die Bedeutung des Wohls in den Familien ‎auf die ganze Gesellschaft überträgt und dadurch ‎die Zivilisation der Liebe gründete. Wir sind dafür ‎verantwortlich, für das Wohl der Familie zu ‎sorgen und Störfaktoren zu beseitigen. Manchmal ‎kommt es aber auch vor, dass wir diese Aufgabe ‎vernachlässigen oder unverantwortlich handeln. ‎Wir vergessen manchmal, dass unsere Ehefrau ‎und Kinder uns von Allah anvertraut wurden. Auch ‎kommt es vor, dass wir uns nicht genügend Zeit ‎für sie nehmen oder uns nicht um ihre Probleme ‎kümmern. Wir werden sogar selbst manchmal ‎zum Problem. Wir kränken sie und verletzen sie ‎mit unseren Worten.‎

Wir haben kein Recht dazu, unserer Frau oder ‎unseren Kindern das Leben durch unsere ‎Handlungen unerträglich zu machen. Egal aus ‎welchem Grund auch immer, dürfen wir ihre Ehre ‎nicht verletzen. Hin und wieder kann es natürlich ‎zu Meinungsverschiedenheiten kommen. Diese ‎können durch Verständnis, Geduld und ‎Opferbereitschaft auch zu Gutmütigkeit ‎transformiert werden. Kränkungen können durch ‎liebevolle Zuneigung gedeckt und der Schaden ‎eines augenblicklichen Zornes kann mit ‎Barmherzigkeit abgewendet werden. Wir dürfen ‎nicht vergessen, dass unsere Familie unser Kapital ‎im Paradies sein wird, wenn wir mit der Absicht, ‎Allahs Wohlwollen zu erlangen, versuchen, sie ‎glücklich zu machen, indem wir uns mit Liebe ‎zueinander finden und die Probleme des Lebens ‎gemeinsam schultern.‎

Möge der erhabene Allah das Wohlergehen in ‎unseren Familienstätten nachhaltig machen. ‎Möge Allah uns die Möglichkeit gewähren, so zu ‎handeln, dass wir den Wert unserer Familien als ‎die größte Gabe erkennen können.‎

Die DITIB-Predigtkommission

1‎ Rum, 30/21‎
2‎ ‎ Tirmizi, Tefsiru’l-Kur’an 9; İbn Mâce, Nikah 3‎

Quelle: DITIB Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.,  www.ditib.de

Werbeanzeigen