Freitags-Predigt vom 05.01.2018

Ein geliebter Diener Allahs sein

Ich wünsche ihnen einen gesegneten Freitag ‎meine sehr geehrten Geschwister!‎

So wie Allah, der Erhabene, uns in Seinem ‎edlen Buch aufzeigt, welche rechtschaffenen ‎Werke  Sein Wohlgefallen regen, teilt er uns ‎auch mit, welche Taten von Seiner ‎Barmherzigkeit wegführen.  So wie Allah ‎berichtet, wer Seine Liebe ernten konnte, berichtet Er uns auch wem Er Seine Liebe und ‎Barmherzigkeit vorenthält. Kommen sie und ‎lassen sie uns alle gemeinsam in unserer ‎heutigen Freitagspredigt erfahren, über welche ‎Menschen Allah sagt, dass Er sie liebt.‎

‎“Allah liebt diejenigen, die im materiellen ‎und spirituellen Sinne rein sind.” Lassen sie ‎uns unsere natürliche Veranlagung (Fitrat) von ‎jeglichem Bösen beschützen. Lassen sie unseren Verstand und unsere Herzen nicht Gefangene des Bösen und Schändlichen sein, sondern sie zum Zentrum ‎von guten und schönen Dingen machen.‎

‎“Allah liebt diejenigen, die reuig um ‎Vergebung (tauba) bitten.” Lassen sie uns ‎folglich unser Bewusstsein des Dienerseins mit ‎unserer Reumütigkeit schärfen, meine ‎Geschwister! Lassen sie uns Allah gegenüber ‎unsere Hingabe und reumütige Vergebungsbitte äußern. Lassen sie uns in ‎seine unendliche Barmherzigkeit flüchten. ‎Lassen sie uns nicht vergessen, dass die ‎reumütige Vergebungsbitte regelrecht ein ‎Neubeginn für unser Leben ist.‎

‎“Allah liebt diejenigen, die gottesfürchtig ‎sind.” Kommen sie und lassen sie uns folglich ‎jederzeit unserer Aufgaben und  Verantwortungen bewusst sein. Lassen sie uns ‎ein Leben, das unserem Schöpfungszweck und ‎der Weisheit unserer Schöpfung entspricht, ‎führen.‎

‎“Allah liebt diejenigen, die Gottvertrauen ‎üben.” Kommen sie und lassen sie uns ‎‎“hasbunallah wa ni`ma`l-wakil.” – “Allah ‎genügt uns. Welch schöner Treuhänder ist ‎Er!”, sagen nachdem wir unsere Aufgaben ‎erfüllt haben. Lassen sie uns zu keiner Zeit unsere Hoffnung an Seine Barmherzigkeit, ‎Hilfe und Seinen Beistand aufgeben.‎

‎“Allah liebt diejenigen, die Gutes tun1; bei all ‎ihren Taten und Worten Sein Wohlwollen im ‎Sinne haben.” Kommen sie und lassen sie uns ‎mit dem Bewusstsein handeln, dass uns Allah ‎jederzeit beobachtet.‎

‎“Allah liebt diejenigen, die Geduld üben.” Er ‎ist mit den Geduldigen. Kommen sie und ‎lassen sie uns Geduld und Besonnenheit zu ‎unserer Lebensweisheit machen im ‎Bewusstsein, dass das Leben eine Prüfung ist.‎

‎“Allah liebt diejenigen, die gerecht sind.” ‎Kommen sie und lassen sie uns die ‎Gerechtigkeit verherrlichen. Vergessen wir ‎nicht, dass Gerechtigkeit der Schlüssel für ‎Vertrauen und Wohlbehagen ist. Sie ist ‎unverzichtbar für das Leben in menschlicher Würde.‎

Meine verehrten Geschwister!‎

Lassen sie uns nun einen Blick darauf werfen, ‎wen Allah nicht liebt.‎

‎“Diejenigen, die das Maß überschreiten und ‎zügellos handeln, liebt Allah nicht.”‎

‎“Allah liebt Tyrannen nicht”, denn Tyrannei ‎ist eine der größten Sünden. Unterdrückung ist ‎das Zertreten von Recht und Gerechtigkeit. ‎Folglich ist es unsere Aufgabe, stets gegen den ‎Tyrannen zu sein und jederzeit dem ‎Unterdrückten zur Seite zu stehen.‎

‎“Allah liebt Verschwendende nicht.” Folglich ‎ist es unsere Aufgabe, unsere ‎Errungenschaften und unseren Besitz nicht zu verschleudern und uns davor zu hüten, die von ‎Allah geschenkten Gaben maßlos zu ‎verbrauchen.‎

‎“Allah liebt Unruhestiftende und ‎Aufruhrerregende nicht.” Folglich ist es ‎unsere Pflicht, uns für unser Wohlergehen, ‎unsere Einheit und unsere Eintracht, unsere ‎Geschwisterlichkeit und unsere Herzlichkeit ‎einzusetzen.‎

‎“Allah liebt Prahlende, Angebende und ‎Hochmütige nicht.” Folglich ist es unsere ‎Aufgabe, mit Demut und Würde aufzusteigen.‎

‎“Allah liebt keineswegs diejenigen, die Ihn ‎selbst, Sein Buch und Seinen Propheten sowie ‎die eigenen Werte und Geschwister verraten.” Folglich ist es unsere Aufgabe, uns ‎von jeglichem Verrat und Heuchelei ‎fernzuhalten.‎

‎“Allah liebt Keinen, der auf Ungläubigkeit ‎und Sünde verharrt.” Folglich ist es unsere ‎Aufgabe, uns davor zu hüten, blind, taub und ‎stumm gegenüber all den unzähligen Gaben ‎und all der Güte Allahs zu verharren und ‎undankbar zu sein.‎

Oh verehrte Gläubige, lassen sie uns an diesen ‎Tagen, an denen wir ein neues Jahr beginnen, ‎einen Entschluss für unser Diesseits und ‎Jenseits fassen: Lassen sie uns unser ‎verbleibendes Leben so gestalten, dass wir mit ‎unseren guten Taten und schönen Handlungen ‎die Liebe und das Wohlwollen Allahs erlangen ‎und lassen sie uns in Acht nehmen und im ‎Bewusstsein dessen sein, dass wir nicht durch ‎Böses den Unmut Allahs regen.‎

Die DITIB-Predigtkommission

1 Koran, Al-i Imran, 3/148

Quelle: DITIB Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.,  www.ditib.de

Advertisements