Freitags-Predigt vom 22.12.2017

Lassen Sie uns Maulana Gehör schenken!‎

Meine verehrten Geschwister!‎

Im rezitierten edlen Vers sagt Allah, der ‎Erhabene: ““Sag: Sind etwa diejenigen, die ‎wissen, und diejenigen, die nicht wissen, ‎gleich? Doch bedenken nur diejenigen, die ‎Verstand besitzen.”1‎

Der Prophet (s), der unser Buch des ‎Lebens, den edlen Koran, am besten ‎verstanden hat und praktizierte, ist ohne ‎Zweifel der beste Diener Allahs. Der ‎erhabene Allah fordert uns dazu auf, dem ‎Propheten zu gehorchen, ihn zu lieben ‎und uns sein Leben als Vorbild zu ‎nehmen.‎

Seit der Zeit der Glückseligkeit bis heute, ‎gab es sehr viele vorbildliche ‎Persönlichkeiten, die sich das Leben des ‎Propheten als Vorbild nahmen, sich ‎bemühten ein solches Leben zu führen ‎und sich genau an die Gebote Allahs und ‎seines Gesandten hielten. Eine dieser vorbildlichen ‎Persönlichkeiten, die den Islam zur Essenz ‎ihres Wesens gemacht haben und zu den ‎Gottesfreunden zu zählen sind, ist Maulana ‎Dschalaladdin ar-Rumi. Er fasste sein ‎Leben mit den Worten “Ich war roh, reifte ‎und brannte,” zusammen und definierte ‎seinen Todestag als  “Schab-i Arus”, als ‎den Tag der Zusammenkunft mit Allah. ‎Außerdem erklärte er seine Verbundenheit ‎mit dem Koran und der Sunna des ‎Propheten mit folgenden Worten: “Solange ‎ich diese Seele in diesem Körper trage, bin ‎ich Diener des Korans und Staub an den ‎Füßen des Propheten.”‎

Werte Gläubige!‎

Rumi glaubte fest an die Aussage unseres ‎Propheten: “Der Vollkommenste der ‎Gläubigen aus Sicht des Glaubens ist  ‎derjenige, dessen Charakter am besten ‎ist.”2 Er beschreibt seinen Glauben ‎diesbezüglich mit folgenden Worten: “Der ‎Glaube ist von Anfang bis zum Ende ‎Anstand (Adab), der Weg des Islam ist der ‎Weg des Anstands und des Respekts. Das ‎Erlangen der Vollkommenheit und das ‎Zusammenfinden der Herzen mit der ‎Frömmigkeit (Taqwa) ist nur mit edlem ‎Charakter und erhabenem Anstand ‎möglich.”‎

Maulana nährte sich während seines ‎gesamten Lebens vom Koran und von der ‎Sunna und leistete Allah und seinem ‎Gesandten Gehorsam in allen Bereichen. ‎Der wahrheitsliebende Rumi richtete sich ‎an alle Menschen und bot seine ‎unendliche Toleranz wie folgt dar:‎‎“Komm! Komm! Wer du auch sein magst. Wenn du auch Götzendiener oder ‎Feueranbeter bist. Komm! Dies ist die Tür der Hoffnung, nicht ‎der Hoffnungslosigkeit! Auch wenn du ‎tausendmal dein Reuegelöbnis (tauba) ‎gebrochen hast.  Komm! Komm! Komm ‎wieder! …”3‎

Werte Muslime!‎

Mit seinem ganzen Wesen hat Maulana ‎den Islam verinnerlicht und praktiziert. Er ‎hat die Menschen dazu eingeladen, im ‎wahren Sinne Diener Allahs zu sein und ‎sie dazu aufgefordert, den Weg der ‎Propheten und rechtschaffenen Personen ‎zu gehen. Auch wenn diejenigen, die sich ‎auf dem Weg der Dienerschaft Allahs ‎befinden schweren Prüfungen unterzogen ‎werden, hat Maulana  den Menschen ‎mitgeteilt, dass sie im Endeffekt keinerlei ‎Nachteile davontragen werden.‎

Meine geehrten Geschwister!‎

Rumi verfolgte den Weg des Gesandten ‎Allahs und wurde somit zum Inbegriff der ‎Toleranz und Liebe. Wie sehr wir doch ‎heutzutage auf folgende wegweisende und ‎wertvolle Ratschläge von Maulana ‎angewiesen sind:‎

“Der Weg unseres Propheten ist der Weg ‎der Liebe. Sei nicht ohne Liebe damit du ‎nicht als Lebloser verbleibst. Liebe ‎verwandelt das Bittere in Süßes und Kupfer ‎zu Gold. Säe jederzeit Saatkörner der Güte, ‎denn solange du nicht säst, kannst du nicht ‎ernten.”‎

‎”Sei bei Freigebigkeit und Hilfsbereitschaft ‎so wie fließendes Wasser! Sei bei ‎Fürsorglichkeit und Barmherzigkeit so wie ‎die Sonne! Sei bei Verhüllung von Makeln ‎anderer Personen so wie die Nacht! Sei bei ‎Zorn und Reizbarkeit so wie ein Leichnam! ‎Sei bei Bescheidenheit und Demut so wie ‎der Erdboden! Sei bei Toleranz so wie das ‎Meer! Entweder stelle dich so dar wie du ‎bist oder sei so wie du dich darstellst!”4

Aus diesem Anlass gedenken wir Mauana ‎und allen anderen Größen des Islams. ‎Möge Allah ihre Seelen in Frieden ruhen ‎lassen. Möge Allah uns alle zu Seinen ‎aufrechten und rechtschaffenen Dienern, ‎die dem Weg der Propheten, der ‎Aufrechten, der Märtyrer und der ‎Rechtschaffenen folgen, aufnehmen. ‎Amin.‎

Die DİTİB-Predigtkommission

1 Koran, Zumar, 39/9‎
2Ahmed b. Hanbal, Musnad, II, 250‎
3 Öngören, Reşat, Mevlana, Diyanet Islam Enzyklopädie, 29. Bd., s. 441-448‎
4 ebd.

Quelle: DITIB Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.,  www.ditib.de

Advertisements