DITIB-RUF nicht beschädigen!

Pressemitteilung der AKTION FÜR FAIRNESS- GEMEINSAME ZUKUNFT NICHT GEFÄHRDEN vom 01.03.2017

logo_aktion

Wir -in Essen lebende türkischstämmige Mitbürger- sind in den Räumlichkeiten des Türkischen Elternverbandes zusammengekommen und nehmen Stellung zu den Berichten der deutschen Medien über die Ditib-Gemeinden in Deutschland.

In der deutschen Presse ist leider kolportiert worden, dass einige Religionsbeauftragte, die in den örtlichen Ditib-Gemeinden tätig sind, über einige Personen Berichte angefertigt hätten.

Daraus ist fälschlicherweise abgeleitet worden, dass der Ditib als Verband in diese Affäre verwickelt sein soll, was zur Folge hatte, dass die Wohnungen von einigen Religionsbeauftragten bzw. Imamen durchsucht wurden.

Wir möchten mit dieser Erklärung unseren Unmut gegen die Art und Weise der negativen und einseitigen Berichterstattung äußern.

Es ist ganz einfach mit einem kurzen Zeitungsartikel Personen oder Institutionen an den Pranger zu stellen. Leider können die Folgen von solchen Aktionen irreversible „Schäden“ in einer multikulturellen Gesellschaft zur Folge haben.

Wir möchten in diesem Zusammenhang 2 Punkte hervorheben:

1. Die Ditib ist eine seriöse, erfahrene und seit Jahren sich bewährte Institution, die in Deutschland lebenden Muslimen Möglichkeiten bietet, ihren religiösen Verpflichtungen nachzukommen und ihren Glauben angemessen ausleben zu können. Auch vielfältige kulturelle und soziale Aktivitäten werden angeboten, deren positiver Beitrag für die Gesellschaft unumstritten ist.

Die Ditib- Gemeinden sind eigenständige Vereine, die nach deutschem Recht von türkischstämmigen Mitbürgern vor Ort gegründet wurden.

Diesbezüglich möchten wir auch noch einmal die Öffentlichkeit darauf hinweisen, welche Angebote die DiTiB- Gemeinden allen Menschen welcher Herkunft und Religionszugehörigkeit auch immer, die diese Gemeinden aufsuchen, zur Verfügung stellen:

  • Förderung des interreligiösen Dialoges
  • Förderung der Kultur
  • Förderung des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen, Völkerverständigung und Toleranz.
  • Soziale Betreuung und Beratung der Gemeindemitglieder
  • Koordinierung und Betreuung religiöser, kultureller und sozialer Aktivitäten
  • Koordinierung und Förderung der Integrationsarbeit in den Gemeinden
  • Förderung des Erwerbs der deutschen Sprache durch Migranten/innen.
  • Errichtung und Erhaltung der Gebetsstätten und Moscheen
  • Förderung von Sport und Jugendarbeit
  • Förderung von Seniorenarbeit
  • Förderung von Bildung, Beruf und Studium
  • Hilfsaktionen für Opfer von Naturkatastrophen und Flüchtlinge
  • Beratung und Organisation bei Wallfahrten
  • Förderung der Frauenarbeit und Beratung bei frauenspezifische Themen
  • Hilfestellung in Todesfällen (Seelsorger) Bestattung und Überführung.

Diese einzigartigen Angebote werden auch seit Jahrzehnten sehr gerne von allen Interessierten –unabhängig von einer Mitgliedschaft in den Ditib-Gemeinden- angenommen.

2. Auch möchten wir unterstreichen, dass es sich entgegen jeglicher und permanenter Kolportierung seitens der deutschen Presse bei der Ditib um keine politische Organisation handelt. Auch wird sie von uns nicht so wahrgenommen. Es ist leicht
nachzuvollziehen und auch begrüßenswert, dass die Ditib bei der und für die Gestaltung ihres Angebotes für konstruktive Anregungen und Hilfestellungen offen und dankbar ist.

Letztendlich fühlen wir uns türkischstämmige Essener von solchen Berichterstattungen der deutschen Medien nicht nur verletzt, auch eine Politisierung der Institution Ditib bzw. der Muslime ist nicht hinzunehmen.

Eine (Ruf-)schädigung der Ditib-Gemeinden und ein wegbrechen dieser wichtigen Säule kann schwerwiegende Folgen haben.

Eine Folge wäre z.B., dass ein bewährter und vor Ort stark verankerter Partner für den interreligiösen und interkulturellen Dialog wegfallen würde.

Auch müsste man sich folgende Frage stellen: Was würde mit zehntausenden von Menschen passieren, die bisher die Dienste der Ditib- Gemeinden in Anspruch genommen haben?

AKTION FÜR FAIRNESS- GEMEINSAME ZUKUNFT NICHT GEFÄHRDEN
Sprecher: m.kekec@gmx.de
Tel.: 0177-5364107

Pressemitteilung als PDF herunterladen.

Advertisements