Freitags-Predigt vom 25.11.2016

Die Schäden der Glücks- und Wettspiele

Werte Gläubige!

Das Hauptziel unserer Religion, dem Islam, ist, den Menschen zur Glückseligkeit im Diesseits und im Jenseits zu führen. Alle Laster, die dem im Wege stehen und die zu persönlichen, innerfamiliären  und sozialen Konflikten führen, wie Alkohol, Rauschmittel und Glücksspiele, sind verboten.

Leider verbreiten sich diese schlechten Gewohnheiten wie das Glückspiel heutzutage zunehmender denn je.

Unser erhabener Herr Allah gebietet in dem Vers, den ich anfangs vorgetragen habe, wie folgt: „Gläubige! Der Wein, das Glücksspiel, die Opfersteine und die Pfeile sind ein Gräuel und von Satans Werk. Meidet sie; damit es euch wohl ergeht.[1]

Verehrte Gläubige!

Glücksspiele sind Zeitverschwendung und führen zu einem verlorenen Leben. Das Glücksspiel leitet dazu an, die Zeit nicht mit Nützlichem und Gutem, sondern mit Schlechtem und Schändlichem zu verbringen. Es bringt den Lebensrhythmus durcheinander, wirkt sich negativ auf den Arbeitsalltag aus und verleitet zur Trägheit.

Wie bei jeder Gewohnheit beginnt man mit dem Glücksspiel und ähnlichen Wettspielen, um eine schöne Zeit zu verbringen. Mit der Zeit wird dies aber zur Gewohnheit. Man spielt unaufhörlich weiter; beim Gewinn um den Gewinn zu erhöhen, beim Verlust, um den Verlust auszugleichen. So findet man sich unbemerkt im Sog des Glücksspiels.

Liebe Geschwister!

Die Nachteile der Spielsucht beschränkt sich nicht nur auf die eigene Person. Glücksspiele beeinträchtigen zuerst die eigene Persönlichkeit und Ausgeglichenheit. Dann schadet es dem Berufsleben. Es stört den familiären Frieden, zerreißt die Bande zur Familie, Verwandten und Bekannten. Schließlich verliert man sein Ansehen in der Gesellschaft. Es führt zum Streit und zur Feindschaft ohne jeglichen Anlass. Das Leben bricht.

Darüber hinaus unterbricht es die persönliche Bindung des Menschen zu seinem Herrn. Der Mensch entfernt sich von seiner Dienerschaft gegenüber Gott. Es verdirbt sein Diesseits und sein Jenseits.

Im ehrwürdigen Koran heißt es dazu: „Der Satan will nur zwischen euch Feindschaft und Hass durch Wein und Glücksspiele verbreiten und euch von dem Gedanken an Allah und dem Gebet abhalten. Wollt ihr deshalb nicht davon ablassen?[2]

Werte Gläubige!

Abschließend können wir festhalten, dass die Glücksspiele verheerende Auswirkungen auf die eigene Persönlichkeit, die Familie, die Gemeinschaft und den wirtschaftlichen Bereich auslösen, was zu irreparablen Schäden führt.

Es vermehrt in der Gesellschaft die Anzahl jener Personen, die ohne Arbeit und Ziel herumlungern. Auf jeden Cent Geld, der bei Glücks- und Wettspielen ausgegeben wird, haben die Kinder, die Armen und die Gesellschaft ein Anrecht. Darüber hinaus bringen Glücks- und Wettspiele Böses wie Alkoholkonsum, Lügen, Gier, Hass, Rache und Mord mit sich.

So müssen wir erst einmal uns selbst, dann unsere Kinder und Jugend vor Glücks- und Wettspielen, sowie zu den Mitteln, die dorthin führen, schützen, denn es vernichtet unser irdisches und jenseitiges Glück. Wir müssen uns auch darum bemühen, die Menschen mit Spielsucht von diesem Laster zu befreien.

Unser Herr möge uns vor Glücks- und Wettspielen und den dahin führenden Wegen schützen.

Furkan TAŞKIN
Imam der  Isny Yunus Emre Moschee

[1] Maide, 5/90
[2] Maide, 5/91

Quelle: DITIB Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.,  www.ditib.de

Advertisements