Salafismus: Stadt Essen begrüßt Verbot

Stadt Essen begrüßt Verbot des islamistischen Vereins „Die wahre Religion“

Im Laufe des heutigen Vormittags hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière den Verein „Die wahre Religion“ verboten. Der Vereinigung gilt als radikal-salafistisch und steht im Verdacht, die Terrororganisation Islamischer Staat zu unterstützen.

Auch für die Stadt Essen hat das Verbot eine Auswirkung: Der Verein führte seit 2015 die als „LIES“-Kampagne bekannte Verteilung von Koran-Büchern in der Essener Innenstadt durch. Mit dem Verbot des Vereins geht auch die Untersagung der Verteilaktion einher. „Ich begrüße ausdrücklich das Verbot dieser islamistischen Organisation“, so Oberbürgermeister Thomas Kufen: „Ich bin froh, dass die Rechtsstaatlichkeit sich durchgesetzt hat, denn Hass hat in unserer Gesellschaft keinen Platz.“

Ordnungsdezernent Christian Kromberg fügt hinzu: „Damit gehören die Stände in der Essener Innenstadt der Vergangenheit an – eine Sondernutzungserlaubnis für LIES-Stände wird es in Essen nicht mehr geben.“

Quelle: Stadt Essen, www.essen.de

Advertisements