Freitags-Predigt vom 01.07.2016

Bild: ctkirklees@stock.xchng

Die Nacht der Bestimmung

Meine Geschwister!

Auf der einen Seite erleben wir den Trauer, dass die Atmospähre der Barmherzigkeit, Vergebung und Läuterung des gesegneten Monats Ramadan seinem Ende zugeht, und erleben auf der anderen Seite die Freude und das Glück, heute Abend die gesegnete Nacht der Bestimmung begehen zu können.

Geehrte Gläubige!

Der Wert der Nacht der Bestimmung kommt daher, dass die Herabsendung unseres erhabenen Buches in dieser Nacht begann, das wie eine Sonne im Horizont der Menschheit aufging. Er ist mit seinen unvergleichlichen Prinzipien und Botschaften Quelle der Freude für die trüben und müden Herzen geworden und mit ihm haben seine Gläubigen Glück durch seine Barmherzigkeit und Genesung erlangt.

Unser Herr Allah hat diese Realität in der Sure al-Qadir folgendermaßen ausgedrückt:

“Wir haben ihn wahrlich in der Nacht der Bestimmung herabgesandt. Und was lässt dich wissen, was die Nacht der Bestimmung ist? Die Nacht der Bestimmung ist besser als tausend Monate. In ihr kommen die Engel und der Geist mit ihres Herrn Erlaubnis herab, mit jeglichem Auftrag. Frieden ist sie bis zum Anbruch der Morgenröte.”1

Verehrte Geschwister!

Die Nacht der Bestimmung ist eine Nacht, in der man sich vom Grollen, von Kränkung, Hass und Abscheu abwendet sowie eine Nacht, in der Zuneigung und Geschwisterlichkeit herrschend sein sollte. Diese Nacht ist eine Nacht, in der wir unabhängig von Farbe, Nation, Sprache und Rechtsschule uns die Sorgen und Nöte unserer Geschwister zu Eigen machen sollten, die mit Hunger, Durst, Engpässen und Unterdrückung zu kämpfen haben. Diese Nacht ist eine Nacht des Teilens, Sich-Steigerns und Erreichens des göttlichen Wohlwollens.

In dieser Nacht ist es unsere Aufgabe, gegenüber der unendlichen Macht unseres Herren Allah unsere Machtlosigkeit, gegenüber seiner Unendlichkeit unsere Vergänglichkeit einzugestehen und mit Tränen Zuflucht bei der Barmherzigkeit des Allerbarmers zu nehmen.

Unser Prophet berichtet, dass unser Herr Allah in dieser Nacht die an ihn flehend geöffneten Hände nicht leer abweisen wird: “Wer daran glaubend und den Lohn von Allah erwartend die Nacht der Bestimmung begeht, dem werden die vorherigen Sünden vergeben.”2

Verehrte Gläubige!

Die Nacht der Bestimmung zu begehen ist vor allem durch das Erkennen des Ranges und des Wertes des gnadenreichen Korans möglich. Lassen sie uns folglich versuchen die restlichen Tage des gesegneten Ramadan so wie die Nacht der Bestimmung zu verwerten und unsere Herzen mit der auferweckenden Atmosphäre unseres erhabenen Buches zusammentreffen zu lassen. Lassen sie uns die gezählten Atemzüge dieses kurzen Lebens und alle Gaben, die wir besitzen, im Sinne des Wohlwollens unseres erhabenen Herren Allah einsetzen. Lassen sie uns nicht vergessen, dass solche gesegneten Tage und Nächte eine Möglichkeit dafür sind, unser Leben zu überprüfen und uns selbst zur Rechenschaft zu ziehen. Lassen sie uns mit dem von unserem Propheten empfohlenen folgenden Bittgebet um Begnadigung und Vergebung unseres Herren Allah bitten.

“O Allah! Du bist der Vergebende. Du liebst das Vergeben. Vergib auch uns.“3

In den letzten Tagen des gesegneten Monats Ramadan haben am Dienstag, 28. Juni 2016 zur Zeit eines Fastenbrechens viele unschuldige Menschen durch einen von jeglichen religiösen und spirituellen Werten entfernten sowie von verblendeten Terroristen verübten Terrorangriff in Istanbul ihr Leben verloren und sehr viele Menschen  wurden dabei verletzt. Für die bei diesem Anschlag umgekommenen Märtyrergeschwister erbitten wir die Barmherzigkeit Allahs und wünschen den Verletzten schnelle Genesung. An diesem Abend, wo wir die Nacht der Bestimmung begehen werden, werden für unsere Märtyrer Koranrezitationen vollzogen und es wird für sie gebetet werden.

Zum Anlass dieser gesegneten Nacht wünschen wir, dass unser erhabener Herr Allah unser Heimatland und die ganze Welt von jeglichem Terror und Anarchie bewahren möge.

Die Predigtkomission

1 Koran, al-Qadir, 97/1-5
2 al-Bukhari, Savm, 6
3 at-Tirmidhi, Daavat, 84

Quelle: DITIB Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.,  www.ditib.de

Advertisements